Top menu German

Moving from a group to a team
Teamaufbau durch Jugendkonferenz in Simbabwe
IofC/Moralische Aufrüstung Simbabwe
Donnerstag, März 2, 2017
Author: 

Teamaufbau durch eine Jugendkonferenz in Simbabwe

IofC/MRA Simbabwe

Youth group

 

Vom 1.- 5. Februar 2017 fand in Gweru/Simbabwe die erste nationale Jugendkonferenz statt. Dabei ging es den Jugendlichen nicht nur darum, mehr über IofC zu erfahren, sich weiterzubilden und Freundschaften zu knüpfen, sondern gemeinsam den Schritt von "der Gruppe zum Team" zu gehen, um sich für ein gerechtes, friedvolles und nachhaltiges Simbabwe einzusetzen.

In den ersten drei Tage der Konferenz fanden Workshops statt, bei denen die Teilnehmenden mehr über die Prinzipien von IofC/MRA, Leadership und Vergebung, Konfliktlösung und Kompetenzaufbau erfuhren. Dann führte die Gruppe einen Tag lang gemeinsam mit einer Partner-NGO Einsätze in der Region durch und setzte dabei Teamaufbau und Dienst zum Gemeinwohl in die Praxis um.

Die Jugendlichen wurden nicht nur beim Bau eines Tippy Tap (einer ausgeklügelten, aber einfachen Konstruktion, das weltweit für hygienisches und wassersparendes Händewaschen eingesetzt wird), sondern auch beim Streichen von Klassenzimmern, Gartenarbeiten und dem Spielen mit Kindern durch erfahrene IofC/MRA-Mitarbeitende unterstützt. Seit der Konferenz wurden weitere Ideen diskutiert, die in den kommenden Monaten umgesetzt werden sollen, wie beispielsweise ein erweitertes Wassersystem für den Tippy Tap.

IofC/MRA ist seit mehreren Jahrzehnten in Simbabwe aktiv. Durch Persönlichkeiten wie Alec Smith, Ian Smiths Sohn, der sich seinem Vater politisch entgegenstellte, konnte das MRA-Netzwerk im ehemaligen Rhodesien ausgebaut werden. In den 1970er Jahren wurden mehrere Initiativen ins Leben gerufen, um "Brücken der Versöhnung" zu bauen und Lösungen für den Bürgerkrieg, der das Land zerstörte, zu erarbeiten. 1980 spielte MRA bei der friedlichen Machtübergabe von Ian Smith an Robert Mugabe eine wesentliche Rolle.

Express yourself session

 

Obwohl IofC/MRA seither mehrere Krisen durchstehen musste, konnten diese dank eines engagierten Teams überwunden werden. Bis heute treffen sich Gruppen in Harare und Gweru, um sich für Wandel und Veränderung auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene einzusetzen. Hauptschwerpunkt liegt hierbei auf den zwei Programmen "Creators of Peace" und dem Jugendprogramm, das sich seit 1985 um Leadership-Trainingsprogramme in Schulen bemüht. Das Jugendprogramm bietet Workshops, Leadership-Programme und ermutigt durch Gemeindeeinsätze ein aktives Bürgertum.

Das Programm engagiert sich vor allem für die Bedürfnisse junger Menschen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, wirtschaftliche Beteiligung und soziale Kohäsion, befasst sich mit persönlicher Veränderung und schafft sichere Räume für junge Menschen, um ehrliche und offene Dialoge zu ermöglichen, die das Leben von Individuen, Familien und Gemeinschaften verändern können.

Der ausführliche Bericht kann hier in englischer Sprache eingesehen werden.