Über uns

Strategische Prioritäten 2016 - 2018

Initiativen der Veränderung International

 

Einleitung

2015 könnte als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem Extremismus zum Mainstream wurde. Der anhaltende Anstieg eines "religiösen" Terrorismus hat neue und nicht weniger extremistische Reaktionen bei denjenigen hervorgerufen, die sich bedroht fühlen. Polarisierung und Spaltungen nehmen scheinbar exponentiell zu.

Extremismus ist ein Symptom tieferer Probleme und kann weder mit Gewalt noch mit Mässigung oder Toleranz beantwortet werden. Es bedarf einer leidenschaftlichen Inklusivität, die die grundlegende Würde und den Beitrag jedes einzelnen Menschen, unabhängig von seiner Rasse, Religion oder seiner Herkunft bekräftigt und gleichzeitig Gerechtigkeit verlangt. Der steigenden Dynamik des Extremismus kann nur durch eine steigende Dynamik von Mitgefühl, Integrität und Service begegnet werden.

Dieses Dokument beschreibt die strategischen Prioritäten von Initiativen von Change International für den Zeitraum 2016 - 2018.

 

IOFC INTERNATIONALE STRATEGISCHE PRIORITÄTEN 2016-2018

IofC International hat drei strategische Prioritäten festgelegt und sich auf eine Hauptpriorität konzentriert: die Bekämpfung der Ursachen von Extremismus aller Art.

Wir betonen, dass schlechte Regierungsführung und wirtschaftliche Ungerechtigkeit oft zu den Grundursachen des Extremismus gehören. Die Arbeit, die im Bereich der strategischen Prioritäten geleistet wird, hat einen direkten Einfluss auf die Hauptpriorität, und auf diese Weise wird deutlich, dass wir alle zum gleichen Ziel beitragen.

 
Strategische Hauptpriorität 1

BEKÄMPFUNG DER URSACHEN VON EXTREMISMUS ALLER ART

Extremismus jeglicher Form und Farbe bedroht nicht nur die moderne Zivilisation, sondern steht auch im direkten Widerspruch zu den Grundwerten von IofC. Das Problem des Extremismus und die Lösung hierzu sind in der menschlichen Natur verwurzelt. Angst, Hass, Gier und Gleichgültigkeit führen zu ständigen Konflikten, Ungerechtigkeit, Armut und Umweltzerstörung.

Initiatives of Change zielt darauf ab, einen ehrlichen Dialog über wachsende Unterschiede hinweg zu fördern, Vertrauen aufzubauen, um Stereotypen und Extremismus entgegenzuwirken, und nach gemeinsamen Werten zu suchen, auf deren Grundlage neue Beziehungen und Teamarbeit zur Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen aufgebaut werden kann.

Hauptaktionsfelder

  • Bekämpfung der wachsenden Polarisierung muslimischer und nicht-muslimischer Gemeinschaften, insbesondere in den westlichen Ländern, im Nahen Osten und in Afrika.
  • Unterstützung der Europäischen Leitungsgruppe und der Arabischen Regionalen Koordinierungsgruppe von IofC bei ihren Bemühungen, ihre regionalen Netzwerke zu stärken und den Dialog und Austausch zwischen Europa und dem Nahen Osten zu fördern.
  • Nutzung bestehender Programme wie "Creators of Peace", "Hope in the Cities", "Initiativen für Land, Leben und Frieden", "Foundations of Freedom" und "Education à la Paix" (Frankreich), um in dieser Frage eine Führungsrolle zu übernehmen.
  • Förderung von Programmen und Initiativen, die junge Menschen in den Werten Partizipation, Integration und Frieden ausbilden.
  • In enger Zusammenarbeit mit der Caux-Stiftung den Beitrag von Caux zur Förderung des Dialogs, zur Schaffung von Raum für Reflexion und anspruchsvolle Lösungen, insbesondere zu Fragen der Migration, weiterentwickeln.
  • Suche nach Partnerschaftsvereinbarungen mit relevanten Organisationen ausserhalb des IofC-Netzwerks.
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Leadership in der arabisch-muslimischen Welt durch IofC-Programme als auch in den Konferenzzentren Caux (Schweiz) und Asia Plateau (Indien).
  • Fortsetzung der Entwicklung einer neu entstehenden Initiative zwischen Indien und Indonesien, um den Zusammenhalt in ihren eigenen religiös vielfältigen Gesellschaften zu stärken.
  • Die Mitglieder des IofC-Netzwerks dazu ermutigen, die sich nicht direkt an den oben genannten Punkten beteiligen können , sich in ihrem eigenen Umfeld der Bekämpfung des Extremismus zu widmen.

 

Strategische Priorität 2

FÖRDERUNG VON INITIATIVEN FÜR EINE GERECHTE REGIERUNGSFÜHRUNG

Hauptaktionsfelder

  • Erleichterung der Teilnahme von Führungskräften mit strategischem Einfluss an den Konferenzen über gerechte Regierungsführung in Caux und Asia Plateau und ihre Unterstützung, wo immer dies möglich ist.
  • Unterstützung bei der Bereitstellung der Dienstleistungen des IofC-Zentrums für Governance (Indien) in afrikanischen Ländern.
  • Regionale Zusammenarbeit zur Unterstützung von Initiativen im Südsudan durch die Arbeitsgruppe Südsudan.
  • Der Internationale Rat wird sich weiterhin für ein hohes Mass einer guten Leiterschaft in den IofC-Gremien einsetzen, um Vorbildfunktion zu leisten.

 

Strategische Priorität 3

ENTWICKLUNG EINES ETHISCHEN LEADERSHIPS IM GESCHÄFTS- UND WIRTSCHAFTSLEBEN

Von den 150 grössten Wirtschaftsunternehmen der Welt sind sechzig Prozent Wirtschaftsorganisationen.  IofC hat sich zum Ziel gesetzt, mit allen Interessengruppen aus Wirtschaft und Weltwirtschaft zusammenzuarbeiten, Unternehmen und Einzelpersonen zu inspirieren, zu verbinden und zu ermutigen, ethisches Leadership zu fördern und zu einer gerechten Gesellschaft und humanen Welt beizutragen.

Hauptaktionsfelder

  • Unterstützung der internationalen Geschäfts- und Wirtschaftsprogramme von IofC, wie Caux Initiatives for Business (CIB) und Trust and Integrity in the Global Economy (TIGE).
  • Förderung eines breiteren Engagements der IofC-Teams mit Führungskräften der Wirtschaft und den damit verbundenen Themenbereichen, Ermutigung der regionalen Koordinierungsgruppen, sich mit bestehenden IofC-Geschäftsprogrammen zu vernetzen.
  • Unterstützung bei der Entwicklung und Einführung von Heart of Effective Leadership-Trainingskursen und anderen ähnlichen Trainingprogrammen für Führungskräfte in Europa, Afrika und Amerika.

 

SCHLUSSFOLGERUNG

Diese strategischen Prioritäten werden durch jene Grundlagen gefördert, die in der nationalen, internationalen und lokalen IofC-Bewegung bereits vorhanden sind. IofC Internationals Hauptaugenmerk liegt auf der Hauptpriorität 1. Gleichzeitig werden die Team, die sich in den anderen Prioritätsbereichen einsetzen, ermutigt und unterstützt.

Die Umsetzung der drei strategischen Prioritäten wird regelmässig überprüft. Wenn möglich, und für spezifische Aktionen und Projekte beabsichtigen wir, formellere Bewertungsverfahren einzuführen.

 

UNSERE SCHWERPUNKTTHEMEN

  • Vertrauensbildung: Frieden und sozialer Zusammenhalt durch Vertrauen und Versöhnung.
  • Ethisches Leadership: Gute Regierungsführung durch die Entwicklung einer Führungskultur auf der Basis moralischer Integrität, Mitgefühl und dem Dienst zum Allgemeinwohl.
  • Nachhaltiges Leben: Ökonomische Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit durch den Wandel von Motiven und Verhaltensweisen.

 

UNSERE GLOBALEN KONFERENZZENTREN

Die beiden IofC-Hauptzentren befinden sich in Caux in der Schweiz und Asia Plateau (Panchgani) in Indien. Diese Zentren leben durch die freiwilligen Spenden von unzähligen Menschen, die von den Ideen von Initiativen der Veränderung beeinflusst wurden. Sie werden von der schweizerischen Stiftung CAUX-Initiatives of Change und Friends of Moral Re-Armament (Indien) geleitet und beherbergen jedes Jahr Hunderte von Menschen aus der ganzen Welt für Programme, Veranstaltungen und Praktika.

Im Jahr 2015 nahmen über 3000 Menschen an Konferenzen und Workshops im Asia Plateau und fast 2000 Menschen bei Events in Caux teil. Bei diesen Veranstaltungen ging es um Regierungsführung, Friedensförderung, Entwicklung und vieles mehr. Im Mittelpunkt stand dabei der Faktor Mensch. Wie verändert sich ein Mensch von Ich-Bezogenheit zur Fürsorge für andere Menschen? Wo finden wir den Mut, um Ungerechtigkeit zu bekämpfen? Was kann Hass heilen? Können diejenigen, die gelitten haben, vergeben? Die Lösung solcher persönlicher Herausforderungen ist oft entscheidend für die Effizienz eines Menschen im Einsatz für eine bessere Gesellschaft. Asia Plateau und Caux bieten jedem Menschen Raum, diese Lösung zu suchen.