Menschen - Geschichten - Berichte

Jarewadi villagers practising Quiet Time

Zeiten der Stille verändern indische Dörfer

Grampari / Indien

Dienstag, 19. Februar 2019
Author: 

 

John Bond von IofC International gibt Einblicke in die unglaubliche Veränderung, die die Arbeit von Grampari und die Einführung von Zeiten der Stille in indischen Dörfern bewirkte.

In einer Dörfergruppe im indischen Staat Maharashtra hat eine soziale Revolution begonnen, die nicht aufzuhalten ist. Sie stärkt Frauen, macht Dörfer wohlhabender und verändert die Art und Weise, wie die Dorfbewohner Entscheidungen treffen. 

Grund der Veränderung ist Grampari, das ländliche Entwicklungsprogramm von Initiativen der Veränderung Indien in Asia Platea/Panchgani im westlichen Indien. Das Programm stellt menschliche und spirituelle Entwicklung in den Mittelpunkt und lehrt Dorfbewohnerinnen und -bewohner, sich auf der Suche nach Antworten auf persönliche Fragen und Dorfangelegenheiten Zeiten der Stille zu nehmen. Das Ergebnis ist erstaunlich.

Als ich letzten Monat an einer internationalen Konferenz in Asia Plateau/Panchgani teilnahm, konnte ich dies mit eigenen Augen sehen. Dorfbewohnerinnen und -bewohner aus fünf Dörfern luden die Konferenzteilnehmenden zu einem Besuch ein. Wir teilten uns in fünf Gruppen ein und stiegen in Busse. Meine Gruppe bestand aus 15 Teilnehmenden und wir besuchten das Dorf Jarewadi mit rund 500 Einwohnerinnen und Einwohnern. Wir setzten uns unter einen grossen Baum und etwa 80 Menschen aus dem Dorf kamen dazu.

Visit to Jarewadi Village

Sie berichteten, wie die Idee einer Zeit der Stille erst von wenigen aus dem Dorf aufgenommen wurde und sich dann durch das ganze Dorf zog, bis es beschloss, jede Gemeinderatssitzung mit einer 30-minütigen Diskussion über die Belange des Dorfes zu beginnen, gefolgt von einer Zeit der Stille. Im Anschluss können alle Ideen austauschen.

Die Auswirkungen waren dramatisch. "In meiner Familie sahen wir Frauen also wertlos an, sie mussten tun, was wir ihnen sagten", sagte ein Mann. "In einer Zeit der Stille fühlte ich, dass ich meine Frau um Vergebung bitten sollte. Ich entschuldigte mich vor dem ganzen Dorf." Ein anderer sagte, er und sein Freund hätten sich gestritten und seit 10 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen. Eine Entschuldigung liess die Freundschaft wieder aufleben.

Der Gemeinderat hatte sich zuvor nur aus älteren Männern zusammengesetzt und sie beschlossen, dies zu ändern. Jetzt kann jeder an den Ratstreffen teilnehmen und der Rat beschloss, die Dorffinanzen den Frauen zu übergeben.

Vorher waren einige Dorffeste den Männern vorbehalten, jetzt dürfen alle daran teilnehmen. Sie beschlossen ausserdem, einen Tag im Jahr festzulegen, an dem das  Dorf den Geburtstag all derjenigen feiern würde, die nicht wussten, an welchem Tag sie geboren worden waren.

Visit to Jarewadi village

Man erzählte uns, dass vorher überall im Dorf Papier, Plastik und anderer Abfall herumgelegen habe. Der Baum, unter dem wir uns trafen, sei eine Mülldeponie gewesen. Jetzt ist alles sehr sauber. Wir sahen saubere Strassen, ordentliche Stapel mit Feuerholz und Viehumzäunungen.

Die Dorfbewohnerinnen und -bewohner beschlossen, kein Plastik mehr zu benutzen und kauften stattdessen 100 Metalltassen. Sie benutzen keine chemischen Mittel mehr für Getreide und Gemüse und setzen jetzt biologische Techniken ein.

Visit to Jarewadi

Sie waren so begeistert, dass eines Tages 30 von ihnen anboten, im Nachdorf sauberzumachen. Sie wurden mit Misstrauen begrüsst: wurden sie etwa dafür bezahlt? Als sie den Menschen dort von ihrem neuen Ansatz erzählten, beschlossen 20 Dorfbewohnerinnen und -bewohner, mitzuhelfen und innerhalb von drei Stunden hatten 50 Menschen das Dorf verwandelt.

Während wir zuhörten, hatten wir viele Fragen und ein lebhafter Austausch fand statt, bei dem wir viel über das Leben im Dorf lernten. Einige junge Menschen finden Arbeit im Nachbardorf, doch die meisten müssen in der Stadt nach Arbeit suchen. Doch diejenigen, die vor Ort arbeiten, bleiben im Dorf, weil ihnen das Leben dort lieber ist als in der Stadt.

Als wir nach Asia Plateau zurückkamen, erzählten uns die anderen Gruppen von ihren Besuchen. Sie berichteten ebenfalls von beeindruckenden Geschichten persönlicher Entscheidungen, durch die Konflikte geheilt, Abhängigkeit überwunden und das Dorfleben verändert wurden. Sie hatten von Frauen gehört, die früher ausgeschlossen worden waren und jetzt Führungspositionen innehatten. Sie hatten Projekte von Wasserleitungen gesehen, die von nahegelegenen Quellen in die Dörfer führten. Diese Projekte waren von den Dorfbewohnerinnen und -bewohnern mit Hilfe von Hydraulikingenieuren durchgeführt worden. Und sie hatten innovative Ansätze in der Landwirtschaft und bei der Tierhaltung gesehen.

Der Kern all dieser Geschichten war die radikale Veränderung von Menschen und Gruppen, die eintrat, als Ideen aus Zeiten der Stille umgesetzt wurden.

Visit to Jarewadi

John Bond (hinten rechts) ist Sekretär von Initiativen der Veränderung International. Die Arbeit von Grampari, einem IofC-Programm für eine nachhaltige Lebensweise, stärkt langfristig den Lebensunterhalt und die Gemeinschaften in der Umgebung von Asia Plateau.