Top menu German

Imad Karam award 2017
IofC-Geschäftsführer erhält Medienpreis
Donnerstag, August 31, 2017
Author: 

IofC-Geschäftsführer erhält Medienpreis

 

Anlässlich des 10. Internationalen Medienpreises wurde im vergangenen Monat Dr. Imad Karam, Geschäftsführer von Initiativen der Veränderung International, in London  der Preis "Frieden durch Medien" überreicht. In der Nominierungsansprache wurde Karam als preisgekrönter Dokumentarfilmer aus Gaza beschrieben sowie über seine Filme zu Vergebung und Frieden, darunter "Mehr als Vergebung" und "Der Imam und der Pastor" gesprochen.

In seiner Dankesrede sagte Dr. Karam, Filme zu machen, die Veränderung und Wandel in die Wege leiteten, seien seine Leidenschaft. Er erklärte, es seine Filme, "die uns vom Hass zur Liebe, von einem Beharren in einer Gruppe zur Offenheit gegenüber allen Menschen, von der Verzweiflung zur Liebe führen können. Ich nutze wahre Geschichten, um zu zeigen, dass dies möglich ist, dass dies wirklich geschicht!"

Das Galadinner wurde von der Next Century Foundation (NCF) organisiert, die sich hauptsächlich für Friedensinitiativen im Mittleren Osten, im nördlichen AFrika und in Südasien einsetzt. 150 Journalistinnen und Journalisten, Persönlichkeiten aus Funk und Fernsehen sowie anderen Medienbereichen kamen zu dem Event, das in diesem Jahr von der NCF und dem Internationalen Kommunikationsforum ausgerichtet wurde.

Eröffnet wurde das Galadinner durch eine Aufzählung der Namen von mehr als hundert Journalistinnen und Journalisten, die in diesen Regionen in den letzten drei Jahren durch ihre Arbeit ums Leben gekommen sind.

Angesichts dieser sehr ernüchternen Liste sagte der Earl of St Andrews, in einer für Journalisten so gefährlichen Zeit sei es "wichtige, denen unsere Anerkennenung auszusprechen, die sich für unser Recht auf Wahrheit einsetzen. Sie gehören zu den Helden unserer Zeit." Der Internationale Medienpreis "bringt Menschen verschiedener Herkunft zusammen, die sich für Wahrheit, Integrität, Gerechtigkeit und Fairness einsetzen," erklärte er weiterhin. "Es tut gut, daran erinnert zu werden, dass es viele gibt, die bereit sind, das Risiko auf sich zi nehmen, um uns allen die Wahrheit zugänglich zu machen."

Zu den weiteren Preisträgerinnen und Preisträgern zählten Lyse Doucet, internationaler BBC-Chefkorrespondent und einer der wichtigsten BBC-Berichterstatter für den Mittleren Osten, Geoffrey Lean, dienstältester Umweltkorrespondent Grossbritanniens, der sich auf die Rolle der Umweltdegradierung in Konfliktregionen wie der sudanesischen Darfur-Provinz spezialisiert hat, Ohad Hemo, Korrespondent für palästinensische Angelegenheiten beim grössten israelischen TV-Sender sowie Namak Khoshnaw, dessen Dokumentarfilme die internationale Gemeinschaft auf die Probleme der Jesiden und Kurden in islamischen Staaten aufmerksam machten.