Aktuelle Berichte

King Michael and Queen Anne of Romania welcoming the Dalai Lama to Caux, 1996, © CAUX-IofC
King Michael and Queen Anne of Romania welcoming the Dalai Lama to Caux, 1996, © CAUX-IofC

König Michael von Rumänien

Freitag, 12. Januar 2018

 

König Michael von Rumänien starb am 5. Dezember 2017 im Alter von 96 Jahren. Nachdem er viele Jahre seines Lebens im Exil verbracht hatte, die meisten davon in der Schweiz, erhielt er ein Staatsbegräbnis, an dem Mitglieder der Königsfamilien aus ganz Europa teilnahmen, u.a. der König von Schweden, der ehemalige spanische König Juan Carlos und Prinz Charles.

 


 

König Michael machte sich mit dem Staatsstreich vom August 1944 einen Namen, durch den sich Rumänien im Zweiten Weltkrieg von den Nazis ab und den Alliierten zuwandte. Er entmachtete den faschistischen Diktator Atonescu und ermöglichte es nach Meinung mancher zeitgenössischer Historiker dadurch, den Krieg drei bis sechs Monate schneller zu Ende zu führen. Am Ende des Zweiten Weltkrieges erhielt er von der Sowjetunion und den Vereinigten Staaten eine Auszeichnung, bevor er von den Kommunisten zur Abdankung gezwungen wurde. Seine Mutter, Königin Helen, wird im Holocaust-Museum Yad Vashem in Jerusalem für die Juden, denen sie im Krieg das Leben rettete, als eine der "Aufrechten unter den Nationen" geehrt.

 


 

Rumänien war oft ein Sonderfall in der Völkergemeinschaft. Inzwischen ist es eine Republik, doch König Michael wurde als ehemaliges Staatsoberhaupt anerkannt und erhielt eine Rente. Königliches Eigentum wurde der Familie zurückerstattet. An seinem 90. Geburtstag im Jahr 2011 hielt er vor dem versammelten rumänischen Parlament eine Rede. Eine Meinungsumfrage im Januar 2012 sah in ihm - vor allen Politikern - jene öffentliche Persönlichkeit, der die Menschen am meisten vertrauten. Im Oktober desselben Jahres wurde ein Platz in Bukarest nach ihm benannt, um seinen 91. Geburtstag zu feiern. 2016 starb seine Frau, Königin Anne von Bourbon-Parma, im Alter von 92 Jahren. Sie hatten sich 1946 in London bei der Hochzeit seiner Cousins, der zukünftigen Königin Elisabeth II von Grossbritannien und dem Prinzen Philip von Griechenland verliebt. Sie hatten zusammen fünf Töchter.

 

 

Die Verbindungen der Königsfamilie mit der Moralischen Aufrüstung reichen bis in die Vorkriegszeit zurück, als Frank Buchman König Michaels Grossmutter, Königin Marie, in Bukarest traf. König Michael sagte selbst: "Ich erinnere mich besonders an Franks fürsorgliche Art, als ich ihn 1955 traf. Ich war traurig und unglücklich, da ich mein Land verloren hatte. Meine Bitterkeit war gewachsen, weil ich das Gefühl hatte, nirgendwo hinzugehören. Nach unserem Treffen hatte ich das Gefühl, eine grosse Last sei mir von der Seele genommen. Ich erkannte, dass ihm kein Problem zu gross oder zu klein erschien. Ob es das grösste oder das kleinste Problem im Leben eines Menschen war - er nahm sich beider voller Liebe an." Anschliessend kamen er, Königin Anne und ihre Töchter oft von ihrem Haus in Genf nach Caux und nahmen sowohl zu Buchmans Lebzeiten als auch nach seinem Tod an verschiedenen MRA-Aktivitäten teil.

Königin Anne fühlte sich in der Küche in Caux mehr zu Hause als in Plenarsitzungen und es gibt eine Reihe amüsanter Geschichten über den Schock mancher Menschen, die sie dort traf, als sie erfuhren, mit wem sie gerade Essen kochten.

 

Fotos:

Oben: König Michael und Königin Anne empfangen den Dalai Lama in Caux, 1996 © CAUX-IofC

Text oben: Die rumänische Königsfamilie, 1958 © CAUX-IofC

Text Mitte: Nachricht der rumänischen Königsfamilie an Frank Buchman. Das Foto und die Karte sind normalerweise im Raum 415 im Caux Palace zu sehen, der auch als Frank Buchmans Wohnzimmer bekannt ist. © CAUX-IofC

Text unten: In Caux © CAUX-IofC